Dual- Aktivierung® nach Michael Geitner



Einleitung, Dual- Aktivierung® als Oberbegriff

Dual = zwei, paarweise

Aktivierung: Anregung (in der Psychologie: Anregung der Leistungs- und Aufnahmebereitschaft, laut Wikipedia):

 

Was wird nun paarweise angeregt?

 

Beide Gehirnhälften, über gleich optische Reize an beiden Augen, also mit gleichermaßen denselben Reizen. Ein Pferd kann das was es mit dem linken Auge gesehen hat nicht auf das rechte Auge übertragen. So kommt es, dass bei der Pferdeausbildung ein Pferd von beiden Seiten ausgebildet werden muss, also zweimalig.

Beispiel: Schenkelweichen von rechts lernen, Schenkelweichen von links lernen.

 

In der Dual- Aktivierung® wird dies zugrunde gelegt und somit die Balance des Gehirns trainiert.

Was heißt das?

 

Dies bedeutet: mit den wechselseitigen Reizen wird das Gehirn rechts und links gleichmäßig angesprochen, es fördert die Gehirnaktivität, die Vernetzung zwischen den Gehirnhälften und den Austausch zwischen der rechten und linken Gehirnhälfte. Ist das Gehirn mit der Verschaltung der beiden Gehirnhälften trainiert (Gehirn ist in Balance), ist ein optimiertes Lernen möglich. Auch die Lerngeschwindigkeit wird dadurch erhöht.

Außerdem wird in den verschiedenen Trainingsansätzen der Dual- Aktivierung© nach Michael Geitner durch den ständigen rechts/ links Wechsel auf gerader und gebogener Linie, kombiniert mit ständigem Handwechsel, die Konzentration von Pferd und Reiter/ Longenführer im hohen Maße gefordert. Das Zusammenspiel der oben genannten Komponenten, verbessert die Bewegungskoordination und die Balance erheblich. Die Hinterhand wird animiert mehr unter zu treten.

 

Durch die verbesserte Bewegungskoordination wird das Körperbewusstsein des Pferdes beeinflusst. Zusammenfassend kann man sagen:

 Das Pferd wird:                      - souveräner

                                                - kraftvoller (Muskeltraining, Oberflächenmuskulatur und

                                                  Tiefenmuskulatur) 

                                                - zufriedener

                                                - aufmerksamer und konzentrierter

 

 Für den Mensch/ Reiter bedeutet dies:

 

                     - man erhält ein kooperativeres Pferd, welches leistungsfähiger

                       und auch leistungsbereiter ist

 

Und: die Motivation bei beiden (Pferd und Reiter) bleibt erhalten, weil es Spaß macht !!!

 

Die Dual- Aktivierung© lässt sich gliedern in

 

                       - longierte und

                      -  gerittene Dual- Aktivierung®

                                               

Die Equikinetic ® kann man als die weiter entwickelte Dual- Aktivierung® betrachten, sie wird im Gegensatz zu der gerittenen und longierten DA, ausschließlich in der 8m- Quadratvolte trainiert. Deshalb gehört die Equikinetic getrennt von der gerittenen und longierten Dual- Aktivierung ®  behandelt. 

Die Zeiteinteilungen im Intervalltraining unterscheiden sich hier ebenfalls. 

 

Gerne gebe ich euch hierfür ein Schnupperseminar/ Workshop oder auch Tageskurse. Fragt einfach unter Kontakte nach Terminen und Möglichkeiten.

Viele Grüße

 

Eure Petra

 

 

 

Zesel durfte ich noch während meiner Ausbildung bei Michael Geitner kennen lernen.

Sie ist über die Regenbogenbrücke gegangen.

In Erinnerung...